Worum geht’s?

Unter dem Titel „Zusammen zum Ziel!“ findet in diesem Herbst und Winter eine kleine Kampagne statt, welche die Ansätze der Intersektionalität und Unity of Oppression stärker in den politischen Alltag bringen möchte.
Wir, das Orga-Team, möchten Gelegenheiten zu theoretischer, praktischer und persönlicher Vernetzung, zu Austausch und konstruktiver Kritik von Aktivist*innen schaffen. Folgende Stationen sind geplant:

Workshop-Wochenende
Vom 12. bis 14. Oktober 2012 findet in Braunschweig ein Wochenende voller Inhalte zum Thema Intersektionalität aus aktivistischer Perspektive statt. Gemeinsamkeiten und Besonderheiten der gesellschaftlichen Unterdrückungsverhältnisse und Befreiungskämpfe beleuchtend, sollen Vorträge, Diskussionen und Workshops Räume fürs Schließen von Bildungslücken und für kritische Selbstreflexion bieten. Denn auch wenn in der radikalen Linken zumindest theoretisch ein breiter Grundkonsens zu vielen grundsätzlichen Fragen zu bestehen scheint, sollten diese Themen nie vorschnell abgehakt werden. Klar ist mensch antisexistisch, antirassistisch, herrschaftskritisch und für die Abschaffung des Kapitalismus – aber was bedeutet das konkret, theoretisch und für die politische Praxis? Wie ist es mit weniger häufig beachteten Diskriminierungsformen – reicht es, die im Hinterkopf zu haben? Wo bestehen Zusammenhänge, wo könnten Aktive besser kooperieren – und wo reproduzieren wir unreflektiert einen Teil des Mistes, den wir bekämpfen?
Aktivist*innen, die sich in ihrem Alltag stärker mit einzelnen Themengebieten befassen, können hier erste und weiterführendeEinblicke in verwandte Felder und Anregungen zum intersektionellen Denken bekommen.

Aktionen
Da es hier nicht (oder zumindest nicht ausschließlich) um eine akademische Debatte, sondern um effektive Gesellschaftsveränderung geht, besteht die Idee, auf das Workshop-Wochenende einen Aktionstag oder ähnliches folgen zu lassen. Es wäre spannend, würden sich Aktive mit ganz unterschiedlichen Hintergründen zusammenfinden und gemeinsam eines der vielen Themen aufgreifen, die im Grunde das schöne Leben aller betreffen.
Hier möchte das Orga-Team nichts fest vorgeben, sondern setzt auf die Selbstorganisation der Teilnehmenden.

Publikation
Um die Inhalte des Workshop-Wochenendes und vielleicht Erkenntnisse aus der daraus erwachsenen gemeinsamen Praxis für möglichst viele zugänglich zu machen, ist eine Broschüre geplant. Auch an ihr können sich sehr gern viele verschiedene Interessierte beteiligen.